Tablet Chart

Der Handel Binärer Optionen hat sich seit dem Jahr 2008 zu einem weltweiten Erfolgsmodell entwickelt. Das ist verständlich, diese exotischen Derivate sind so einfach gehalten, dass kein großes Studium für den eigentlichen Handel notwendig ist. Auch sind sehr hohe Renditen zu erzielen, wenn sich der Kurs nur ein wenig in die richtige Richtung bewegt. Auf klassische Digitaloptionen schütten die meisten Broker rund 80 % Rendite aus. Trader können Binäre Optionen seit 2008 nutzen, etwa ab 2011 bis 2012 setzte sich allmählich auch der mobile Handel durch. Schnell fanden sich diverse Broker, welche die nötige Plattform für den Binärhandel bereitstellen, ohne die es nicht geht. Wer nun über die passenden Strategien verfügt, kann mit Binären Optionen wirklich gute Renditen erzielen. Der eigentliche Handel binärer Optionen beginnt erst wenn Sie als Trader entsprechend vorbereitet sind. Eine Strategie gehört unweigerlich dazu.

Bedeutung der Binäre Optionen Strategien

Damit der Handel mit einer Binären Option auch gelingt und über lange Zeiträume eine gute Rendite entsteht, bedarf es des Wissens über Grundlagen und auch der richtigen Strategien. Ein Hochschulstudium ist sicher nicht erforderlich, denn erfolgreiche Trader sind Arbeiter und Angestellte, Selbstständige, Beamte, Studenten oder auch Rentner. All diese Personen sind fasziniert von möglichen Gewinnen und setzen ihre Chancen mit den richtigen Binärstrategien auch um. Der einfach strukturierte Handel unterstützt die Erfolgsaussichten, zudem genügen auch kleine Budgets für den Einstieg. Mit Binären Optionen entdecken viele Menschen eine gute Alternative zu klassischen Anlageformen wie dem Sparbuch, der Festgeldanlage oder der kapitalbildenden Versicherung, die längst keine Renditen mehr abwerfen. Vor allem animiert der Binärhandel die Anleger zum eigenständigen Handeln und sorgt dafür, dass sich ihr Geld mit viel Spannung und Freude vermehren kann. Natürlich darf niemand deshalb den Handel mit Binäroptionen auf die leichte Schulter nehmen. Nur wer sich die Hintergründe klargemacht und sich mit allen Fakten beschäftigt hat, die zu dieser interessanten Anlageform gehören, wird am Ende die Mehrzahl seiner Trades erfolgreich abschließen. Ohne Strategie hingegen gleicht das Setzen auf Binäre Optionen einem Glücksspiel, das niemals ein glückliches Ende findet. Strategien müssen zudem zum individuellen Anlageverhalten passen. Das bedeutet: Jeder Trader sollte aus den vorgeschlagenen Binärstrategien einige auswählen, die zu seinem persönlichen Stil am besten passen.

Grundlagen für einen erfolgreichen Handel 

Zu den Grundlagen des Binären Handels gehört nicht nur ein wenig Wissen, wie und warum sich Aktien-, Rohstoff- oder Devisenkurse an den Börsen bewegen, sondern auch die Auswahl des passenden Brokers. Ohne Handelsplattform funktioniert dieser Handel nicht, der ausschließlich außerbörslich (OTC) abgewickelt wird. Die Broker für Binäre Optionen fungieren als sogenannte Market Maker: Sie verkaufen die Optionen an den Anleger und kaufen sie auch von diesem wieder zurück. Die Kursfeststellung hingegen sollte strikt anhand börslicher Daten erfolgen. Der Broker sollte daher seriös auftreten, was im Grunde eine Regulierung per Lizenz voraussetzt, er sollte außerdem genügend viele Basiswerte anbieten und für diese einwandfreie Kurse liefern. Als seriös gelten beispielsweise Kurslieferanten wie Reuters, doch es gibt noch andere. Weitere Kriterien für die Brokerwahl sind die Mindestkapitalisierung eines Kontos, der Mindesteinsatz, die versprochenen Renditen, die Nutzerfreundlichkeit der Handelsplattform, die Optionsarten und ein Demokonto.

BDSwiss plattform

 Abb. Handelsplattform des Brokes BDSwiss - unsere Empfehlung

Es gibt allerdings nur wenige Broker, die in jedem dieser Kriterien Bestnoten erzielen, sodass jeder Anleger für sich den besten Kompromiss finden muss. Für Einsteiger kommt eigentlich nur ein Broker mit Demokonto infrage, das sich ideal dafür eignet, eigene Strategien zu erarbeiten und zu testen. Hierfür sollten sich Neulinge auf dem Sektor der Binären Optionen ruhig etwas Zeit nehmen. Eine Strategie, die im Demotrading nicht funktioniert, wird todsicher erst recht mit echtem Geld versagen. Wenn Demo-Erfolge ausbleiben, muss die Handelsstrategie zunächst korrigiert und dem Markt angepasst werden. Dabei erlernen Anleger automatisch den Umgang mit Binären Optionen. Diese Erfahrungen kommen schließlich dem Handel mit wirklichem Geld zugute.

Strategien mit Binären Optinen im Detail

Es gibt für den Binärhandel diverse Strategien, welche erfahrene Trader auch aus anderen Bereichen kennen. Dennoch verlangen sie beim Einsatz Binärer Optionen eine spezielle Herangehensweise. Zwei grundlegende Kriterien geben den Ausschlag dafür, ob sich ein Trader für die vorgeschlagene Strategie entscheidet:

Der Markt muss Signale liefern, welche die Strategie als geeignet erscheinen lassen. Die Strategie muss grundsätzlich zum Anlageverhalten, aber auch zu den Zeit- und Kapitalressourcen des Traders passen.

Signale 1

Abb. Binäre Optionen Signale erkennen und für Strategie nutzen


Gerade der zweite Punkt klingt selbstverständlicher, als er ist. Wer intraday handelt, muss über ausreichend Kapital und Zeit verfügen, um etwa einem Trend mit Nachkäufen zu folgen. Inzwischen gibt es aber bei einigen Brokern automatische Tools wie “Ladder”, mit denen sich eine Trendfolgestrategie auch ohne Hinschauen durchführen lässt. Nur das Kapital muss nach wie vor vorhanden sein. Hier die Strategien im Einzelnen:

Trendfolge-Strategie: Diese Strategie lässt sich durchführen, sobald ein definierter Trend vorliegt. Dieser Trend wird von der Masse der Anleger vorangetrieben, die mit dem steigenden oder fallenden Kurs kaufen oder verkaufen beziehungsweise darauf Call- oder Put-Derivate setzen. Grundsätzlich ist die Richtung des Trends unerheblich. Um sein Entstehen zu erkennen, gibt es verschiedene Ansätze. Das Ausbrechen aus einer Range kann einen neuen Trend ebenso einläuten wie das Über-/Unterschreiten markanter Hochs und Tiefs. Einige Trader kombinieren solche Signale mit Candlesticks oder OHLC-Stäben. Wenn zwei oder drei Stäbe höhere/tiefere Hochs oder Tiefs bilden und gleichzeitige wichtige Widerstände oder Unterstützungen durchbrochen werden, kann das einen Trend einläuten. Es wäre das Einstiegssignal für eine Binäre Call- oder Put-Option. Mit dem Tool “Ladder” lässt sich der Nachkauf in Trendrichtung automatisieren, den die Trader allerdings auch von Hand vornehmen können. Wenn der Trend etabliert ist, gilt diese Strategie als einfach, doch der Beginn eines Trends ist oft nicht leicht zu entdecken.

Volatilitäts-Strategie: Bei nicht bestehenden Trends, aber hohen Kursschwankungen innerhalb einer Range lohnt sich die Volatilitäts-Strategie. Diese nutzt die Kursschwankungen aus. Die Richtung dieser Schwankungen ist unerheblich, lediglich ihr Grad ist entscheidend. Aktien eines Unternehmens können im Kurs stark schwanken, wenn das Unternehmen Quartalszahlen veröffentlicht. Fallen diese gut aus, kann der Aktienkurs kurzfristig stark steigen. Das ist jedoch nicht zwingend. Manchmal war die Erwartung guter Zahlen schon in einem vorherigen Anstieg eingepreist. Nach der Veröffentlichung der Zahlen ziehen sich große Investoren aus der Aktie zurück, deren Kurs damit wider Erwarten einbricht. Der Trader muss nun die Schwankung und ihre Richtung beobachten und mit einer Call- oder Put-Option darauf reagieren. Turbo-Optionen eignen sich gut für diese Strategie, ihr Einsatz setzt aber Erfahrung voraus. Indizes und Forex-Werte schwanken bei Krisen und deren glücklicher Auflösung stark. Bei sehr starken Schwankungen können Touch-Optionen High Yield Renditen von mehreren Hundert Prozent einbringen.

Absicherungs-Strategie: Das Absichern (Hedging) schützt einen Trader vor zu hohen Verlusten, wenn sich der Kurs entgegen der angedachten Richtung bewegt. Es ließe sich beispielsweise im Rahmen der Trendstrategie zum höher kapitalisierten Call ein niedriger kapitalisierter Put mit kürzerer Laufzeit als der Call buchen. Sollte der Kurs nur ein wenig fallen, nimmt der Trader den Put-Gewinn mit und hofft, dass der Kurs wieder nach oben dreht, damit der Call doch noch gewinnt. Wenn der Kurs noch weiter fällt, bucht der Trader noch einen Put. Auch diese Strategie verlangt Erfahrung und gute Marktbeobachtung.

Test einzelner Strategien

Es gibt wesentlich mehr als die hier vorgestellten Strategien, teilweise implizieren Binäre Optionensarten eine Strategie. Digitale Call- und Put-Optionen sind eigentlich schon in ihrer Grundform ideal für eine Trendfolgestrategie geeignet, Touch- oder Turbo-Optionen für eine Volatitilitätsstrategie, Range-Optionen kommen zum Einsatz, wenn der Trader als Strategie einen Seitwärtsmarkt handeln möchte. Die meisten erfahrenen Trader kombinieren mehrere Strategien je nach Marktlage. Das Demotrading ist dafür gut geeignet, wie eingangs schon erwähnt wurde. Jedoch müssen Trader eine getestete Strategie alsbald auch einige Male mit echtem Geld durchführen. Sie werden dann feststellen, wie sie sich mit echtem Geld, echten Gewinnen und Verlusten verhalten. Dieser Echtgeld-Test ist anfangs auch nur ein Test, der Erkenntnisse bringt, auch wenn dabei etwas Geld verloren wird. Menschen tendieren nämlich im Umgang mit echtem Geld zu sehr manifesten Verhaltensmustern. Das lässt sich schon an Kindern feststellen: Einige von ihnen sparen ihr Taschengeld, andere geben es stets mit vollen Händen aus. Wieder andere Kinder kombinieren diese beiden Strategien. Im Leben von Erwachsenen setzt sich dieses manifeste Verhalten fort, das sagt Ihnen jeder Anlageberater. Er fragt Sie: Sind Sie ein Sparer-Typ, der vorrangig auf Sicherheit bedacht ist? Sind Sie eher der Spieler oder vielleicht ein zwar mutiger, aber auch umsichtiger und langfristig handelnder Investor? Je nach Ihrer Antwort empfiehlt Ihnen der Anlageberater eine bestimmte Strategie bei der Geldanlage. Nicht anders verhält es sich mit den Trading-Strategien für Binäre Optionen. Nicht jede Strategie passt zu jedem Anleger, selbst wenn der Markt nach dieser Strategie schreit.

Fazit zu Strategien im Binärhandel

Trader sollten diese Strategien ein wenig studieren, sie dann auf einem Demokonto für einige Wochen testen und schließlich etwas Geld in die Hand nehmen. Einige Broker ermöglichen schon Mini-Einsätze von einem bis fünf Euro, über 25 Euro liegt der Mindesteinsatz selten. Das ist eine perfekte Basis für den Test von Strategien beim Handel von Binären Optionen.