Was hat der Handel von binären Optionen mit einem Glücksspiel gemein? Diese Frage stellt sich wohl so mancher interessierte Anleger, der sich mit den Chancen und Risiken dieses spekulativen Finanzinstruments auseinandersetzt.

Was sind binäre Optionen?

Der spekulative Handel mit binären Optionen besitzt ein relativ einfaches Funktionsprinzip. Der Anleger setzt auf fallende oder steigende Kurse eines entsprechenden Basiswertes. Die Laufzeit der Option wird zu Beginn der Investition festgelegt, ebenso steht der mögliche Gewinn oder Verlust fest. Das Risikoreiche am Handel mit binären Optionen ist der ungewisse Ausgang. Ob das Ereignis, auf das der Anleger gesetzt hat, eintritt oder eben nicht, ist nicht sicher vorherzusehen. Der Option liegt ein Basiswert zugrunde, auf dessen Kursverlauf spekuliert werden kann. Binäre Optionen besitzen zwei mögliche Ausgänge, was der Name bereits verrät. Entweder trifft das prognostizierte Ereignis zum Verfallsdatum der Option ein und der Anleger verzeichnet einen Gewinn oder eben nicht. Handelbare Märkte stellen Rohstoffe, Währungen, Aktien und Indizes dar, dabei ist die Auswahl der verschiedenen Basiswerte, je nach Markt, größer oder kleiner. Zudem muss sich der Anleger zwischen unterschiedlichen Handelsarten entscheiden. Dabei zeigt sich der Handel mit Call- oder Put-Optionen gerade bei Anfängern beliebt. Aber auch beliebte Touch-Optionen und Range-Optionen gehören in das Angebot eines Brokers.

Auf Marktkenntnisse setzen – Glücksspiel vermeiden

Es sollte nichts dem Zufall überlassen, damit der Handel mit binären Optionen nicht zum Glücksspiel wird. Bei einem Glücksspiel setzt der Spieler auf einen Ausgang, der rein zufällig eintritt. Sicherlich sind die Ausgänge bei den verschiedenen Glücksspielen mit Wahrscheinlichkeiten versehen, die ein Ereignis mehr oder weniger wahrscheinlich eintreten lassen. Dennoch endet ein Glücksspiel mit einem zufälligen Ausgang, der vom Spieler nicht beeinflusst werden kann. Es gibt sicher auch Trader, die den Handel mit binären Optionen als Glücksspiel betrachten und einfach blind investieren. Dabei fehlt es jedoch an jeglicher Vorbereitung und Strategie. Dies macht einen Unterschied zum Glücksspiel aus, denn bei binären Optionen ist es möglich, durch die richtige Deutung von Handelssignalen, einem guten Fachwissen und natürlich mit Erfahrung die Entwicklung des Kurses besser einschätzen zu können. Somit wird der Ausgang einer Option berechenbarer. Da der Handel mit binären Optionen spekulativ ist, bleibt das Risiko bestehen, auch mit der besten Strategie einen Verlust des eingesetzten Kapitals zu erleiden. Binäre Optionen unterliegen unvorhergesehen Marktschwankungen, die die Preis- oder Kursentwicklung des Basiswertes überraschend ändern können. Damit der Trader einen Nutzen aus den Marktschwankungen ziehen kann, stehen ihm Handelsstrategien, wie die Trendfolgestrategie oder die Volatilitätsstrategie zur Verfügung. So muss der Handel nicht zum Glücksspiel werden.

Die Chancen auf Erfolg beeinflussen

Der Binäre Optionen Handel ist abhängig von der Marktentwicklung und nicht vom Zufall, wie es bei Glücksspielen der Fall ist. Es liegt beim Trader, sich in die Materie einzuarbeiten und sich ein gewisses Fachwissen anzueignen. Dazu gehört Zeit, da die Einholung der Informationen, über entsprechende Basiswerte, zeitintensiv sein kann. Hinzu kommt, dass die Handelsstrategien eine hilfreiche Möglichkeit darstellen, von den Trends auf dem Markt zu profitieren. Trader, die sich eine gut bedachte Strategie zurechtlegen, können die Bewegungen auf dem Markt präziser einordnen. Die Möglichkeit die Handelssignale richtig deuten zu können, gibt dem Trader eine gewisse Kontrolle. Dabei sollte der Trader nicht nur die Trends der verschiedenen Basiswerte mit in die Strategie einbeziehen, sondern ebenso die tagesaktuellen Nachrichten in der Wirtschaft und bei Unternehmen. Je nach Handelsart oder Laufzeit ist der Handel für Einsteiger risikobehafteter als für erfahrene Trader. So lässt sich der Verlauf von 60-Sekunden-Optionen von Tradern, die sich sicher auf dem Markt bewegen, treffender prognostizieren. Die Entscheidung muss binnen Sekunden getroffen werden, sodass Investitionen von Anfängern in Turbo-Optionen rasch zur Glücksspielwette werden können.

Einfaches Prinzip, hohes Risiko

Die Beliebtheit binärer Optionen steigt, was wohl auch mit dem einfachen Funktionsprinzip dieses Finanzinstruments einhergeht. Dabei sollten sich Trader über den möglichen Ausgang einer Option im Klaren sein. Es heißt, entweder Gewinn oder Verlust. Damit es beim „nicht Eintreten“ eines vorhergesagten Ereignisses nicht zum Verlust des ganzen Kapitaleinsatzes kommt, bieten viele Broker eine Verlustabsicherung an. Je nach Angebot der verschiedenen Broker kann diese bis zu 15 Prozent betragen. Beim Glücksspiel heißt es auch Gewinn oder Verlust, jedoch ohne Verlustabsicherung. Je nach Handelsplattform werden dem Trader Marktanalyse-Tools zur Seite gestellt. Zudem kann ein kostenloses Demokonto die ersten Schritte beim Handel sinnvoll begleiten, sodass der Trader ein Gespür für den Ablauf bekommt. Eine kurze Studie des Charts reicht bei Weitem nicht aus, um zu erkennen, worauf Handelssignale hindeuten können. Mit binären Optionen können hohe Renditen erwirtschaftet werden, aber auch ebenso hohe Verluste. Das sollten sich Anleger stets vor Augen führen, um unüberlegte Investitionen zu vermeiden.

Fazit: Binäre Optionen sind hochspekulativ aber kein Glücksspiel

Der Handel mit binären Optionen ist spekulativ und risikoreich. Trader, die über genügend Fachwissen verfügen und die aktuellen Marktbewegungen verfolgen, können erfolgreich mit binären Optionen handeln. Blindkäufe, die auf den Handelsplattformen mit einem Mausklick getätigt werden können, gleichen einem Glücksspiel. Um die Trefferquote zu erhöhen, sollte der Trader nicht seinen gesamten Kapitaleinsatz auf eine Option setzen. Somit kann zudem das Risiko, den kompletten Kapitaleinsatz zu verlieren, verringert werden.