Binäre Optionen

Bei der Informationseinholung über den Handel mit binären Optionen sind interessierten Anlegern wahrscheinlich schon einmal Kommentare verärgerter Trader untergekommen, die binäre Optionen mit einem Betrugsverdacht belegen. Doch woher kommen diese Anschuldigungen? Ist der Vorwurf berechtigt?

Was sind binäre Optionen? – kurz erklärt

fragezeichenDer Handel mit binären Optionen gehört noch zu den neueren Finanzinstrumenten auf dem Markt. Jedoch erfreut sich dieses spekulative Finanzinstrument bereits wachsender Beliebtheit. Mit binären Optionen können Trader in kurzer Zeit hohe Gewinne erwirtschaften, womöglich macht dieser Umstand so manchen Anleger skeptisch. Es wird an Betrug gedacht, aber der Anleger sollte auch die Kehrseite der Medaille betrachten, denn mit binären Optionen können auch ebenso hohe Verluste möglich sein. Das Funktionsprinzip von binären Optionen gestaltet sich einfach, sodass der Handel nicht nur für erfahrene Trader konzipiert ist. Binäre Optionen können schon mit geringem Kapitaleinsatz gehandelt werden. So können Einsteiger zu Beginn mit kleinen Anlagen ein Gefühl für den Handel bekommen. Um eine binäre Option zu eröffnen, setzt der Trader auf fallende oder steigende Kurse. Es gibt verschiedene Handelsarten bei binären Optionen. Für Einsteiger eignet sich die Call- oder Put-Option gut, da hier lediglich eine Richtung angeben werden muss, in der sich der Kurs am Ende der Optionslaufzeit befinden muss.

Laufzeit und Handelsstrategie

chart1Binäre Optionen gehören zu den Termingeschäften, daher steht die Laufzeit einer Option von Anfang an fest. Die Laufzeit kann Stunden, Tage oder Wochen betragen, aber auch nur wenige Sekunden lang sein, wie bei den extrem kurzen 60-Sekunden-Optionen. Beim Handel kann der Trader aus einer Vielzahl von Basiswerten wählen, die der binären Option zugrunde liegen. Hierzu stehen die vier Märkte Rohstoffe, Aktien, Währungen und Indizes zur Verfügung. Um erfolgreich mit binären Optionen zu handeln, sollten sich Anleger mit diesem Thema genau auseinandersetzen, bevor mit dem Handel begonnen wird. Von Blindkäufen ist dringend abzuraten. Der Trader sollte sich eine effektive Strategie zurechtlegen, dabei können die verschiedenen Handelsstrategien, wie die Trendfolgestrategie hilfreich sein. Da die Bewegungen auf dem Markt nicht mit Sicherheit vorhergesagt werden können, können Trends wichtige Indikatoren für die Entwicklung der entsprechenden Kurse darstellen. Mit Fachwissen über den Markt können Handelssignale erkannt und genauer gedeutet werden. So können die Chancen erhöht werden, den Verlauf des Kurses besser einschätzen zu können. Neben der Trendfolgestrategie kann die Volatilitätsstrategie bei großen Marktschwankungen zum Einsatz kommen, um die Ausschläge der Kurse für erfolgreiche Investition zu nutzen.

Konditionen der Broker

lupeBevor mit dem Handel begonnen werden kann, muss sich der Anleger einen geeigneten Broker suchen. Mittlerweile ist die Auswahl der Broker, die binäre Optionen in ihrem Angebot führen, gestiegen. So kann sich der Trader zunächst auf verschiedenen Vergleichsportalen über die Broker informieren. Welche Basiswerte für binäre Optionen hat der jeweilige Broker in seinem Angebot? Welche Märkte werden vom Broker abgedeckt? Welche Handelsarten bietet dieser an? Der Trader muss ein Handelskonto eröffnen und eine Mindesteinzahlung darauf vornehmen, bevor dieser die erste Option eröffnen kann. Doch zuvor sollten die AGB des Brokers genau gelesen werden. Der Trader sollte sich über die Konditionen der einzelnen Broker informieren. Dabei spielen Aspekte, wie eine maximale Rendite und zusätzliche Kosten und Gebühren eine zubeachtende Rolle. Zumeist verlangen Broker keine zusätzlichen Gebühren für das Führen des Handelskontos, jedoch können Kosten für Auszahlungen erhoben werden. Auch hier sollte sich der Anleger erkundigen. Ein guter Kundenservice, der zudem deutschsprachig ist, kann bei Fragen weiterhelfen. Im Idealfall ist dieser 24 Stunden am Tag für Kunden erreichbar. Für Einsteiger in den Handel zeigt sich ein kostenloses Demokonto als ratsamer Punkt, da der Anleger mit diesem ein Gefühl für den Handel bekommen kann.

Seriosität des Brokers

hammerUm nicht einem betrügerischen Angebot auf den Leim zu gehen, sollten sich Anleger von der Seriosität des Brokers überzeugen. Leider sind schwarze Schafe, die den Ruf einer Sache mit unlauteren Methoden in Verruf bringen, fast überall zu finden. Damit interessierte Anleger einen seriösen Broker ausmachen können, sollten diese auf die Regulierung des Brokers, durch eine Finanzaufsichtsbehörde achten. Zuverlässig zeigt sich die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht in Deutschland. In England werden Broker durch die britische Börsenaufsicht reguliert. Durch die Cyprus Securities and Exchange Commission ( Cysec ), die staatliche Finanzaufsichtsbehörde Zyperns können sich ansässige Finanzdienstleister zur Regulierung registrieren lassen. Die Regulierungsbehörden kontrollieren die Broker und vergeben entsprechende Lizenzen. Somit kann das Vertrauen in das relativ junge Finanzinstrument gestärkt werden. Natürlich bedeutet dies nicht, dass Broker die keine Regulierung besitzen unseriös arbeiten. Denn in Deutschland ist die Lizenz für die Regulierung sehr kostspielig, sodass gerade neue Binärbroker dieses Geld erst mal verdienen müssen. Es gilt, sich ausführlich zu informieren, damit das passende Angebot gefunden werden kann.

Das Kleingedruckte des Bonusprogramms genau prüfen

waehrungenEin verlockendes Angebot stellt ein Bonusprogramm dar. Doch auch hier gilt, das Kleingedruckte zu studieren, sodass dem Anleger die Bedingungen, an die das Bonusprogramm gebunden ist, klar sind. Negative Äußerungen, die den Handel mit binären Optionen als Betrug betiteln, können von Anleger stammen, die wegen nicht Einhaltung der Richtlinien den Bonus verloren haben. Werden die Bedingungen für den Bonus vom Trader nicht erfüllt, so geht dieser verloren. Darüber sollte sich der Trader vor Beginn des Bonusprogramms erkundigen, damit nicht im Nachhinein, aufgrund von Unkenntnis, über schlechte Erfahrungen geklagt werden muss. Zudem ist das Bonusprogramm kein Muss. Der Trader kann sich genauso gegen das Bonusprogramm entscheiden, wenn ihm die Bedingungen nicht zusagen.

Fazit: Mit dem richtigen Broker ist Betrug ausgeschlossen

Der spekulative Handel mit binären Optionen hält Chancen und Risiken für Trader bereit. Es können hohe Gewinne in kurzer Zeit, aber auch ebenso hohe Verluste erzielt werden. Daher sollte sich der Trader nicht ohne eine sinnvolle Strategie in den Handel stürzen. Zudem sollte das Angebot des Brokers genau geprüft werden, sodass im Nachhinein negative Erfahrungen ausbleiben.